Home / Anime und Manga / Manga Review: Heimliche Blicke Band 1
Manga Review: Heimliche Blicke Band 1

Manga Review: Heimliche Blicke Band 1

Es gibt so viele Manga auf diesem Planeten, aber irgendwie ist mir vor Jahren dieser zwischen den Fingern gekommen. Außerdem habe ich doch recht viele Empfehlungen diesbezüglich bekommen, ich solle ihn doch unbedingt mal lesen – er sei gut, anders – aber gut. Da ich gute Manga liebe und auch gerne mal was „anderes“ lesen möchte, habe ich mir dies nicht zweimal sagen lassen .

Heimliche Blicke Band 1 – Nozoki Ana

Die Handlung ist schnell erzählt. Irgendwie habe ich auch die Vermutung das es eine richtige Handlung gar nicht gibt, zumindest im ersten Band ist eine „richtige“ Story nicht ganz präsent. Zwar folgt der Manga irgendeinen Pfad – aber was es letztendlich sein möchte, was der Manga letztendlich uns sagen will oder wie es am Ende nun ausschaut, wird im ersten Band der Reihe nicht ganz klar.

Wir haben im Grunde zwei Protagonisten. Einen jungen Studenten namens Tatsuhiko, welcher neu an der Kunstschule in Tokyo ist. Eigentlich ein ganz normaler Student, welcher ein ganz normales Leben führt oder eher geführt hat? Denn sein Leben soll sich von jetzt auf gleich verändern und das vielleicht nicht unbedingt auf einer normalen Art und Weise. Eher etwas komisch, verwirrend. Genau, auf einer verwirrenden perversen Art. Denn in seinem Zimmer ist ein Loch.

Ja, ein Loch. So pervers fängt die Geschichte an! Okay, eigentlich mag das nichts schlimmes sein. Ein Loch kann ja gestopft werden. Gut, hören wir lieber auf darüber zu reden wie das Loch gestopft werden kann. Könnte eventuell zweideutig verstanden werden!

Durch dieses besagte Loch in der Wand, in seinem Zimmer, kann man die Nachbar Wohnung beobachten. Doch eines Tages sieht er durch dem Loch, ein Mädchen auf der anderen Seite. Dies soll sein Leben von jetzt auf gleich ändern. Kurze Zeit später macht Emiru, das Mädchen von neben an, dem Studenten einen Vorschlag – ob man sich nicht gegenseitig beobachten möchte, man wechsle sich einfach gegenseitig ab.

Was der Junge Tatsuhiko zuvor ziemlich absurd findet und was sich auch mehr als nur merkwürdig anhört wird später immer mehr zur Gewohnheit. Was plant nur dieses Mädchen oder eher gefragt, was geht in ihr vor, solche Handlungen zu tätigen – solche Vorschläge zu unterbreiten?

Die Charaktere in Heimliche Blicke Band 1

Für Band 1 möchte ich nicht zu jedem Charakter was sagen, sondern eher nur zu den beiden Protagonisten, Emiru und Tatsuhiko – da es sowieso primär um diese beiden im ersten Band geht.

Es ist schwierig Detailliert über beide zu schreiben. Man weiß noch nicht wirklich viel wo die Reise hingehen soll und letztendlich wird.

Emiru

Sie wirkt auf dem ersten Blick doch eher ruhig. Ein ganz normales Mädchen eben, lieb, sympathisch und kann keiner Fliege was zu leide tun. Aber man sollte ja wissen das dies meisten die schlimmsten sind! Tatsuhiko gegenüber hat sie vermutlich ihr wahres Gesicht gezeigt. Man versteht zwar in Band 1 von Heimliche Blicke nicht wirklich was sie plant, wieso sie so handelt – aber ich denke mal und hoffe zumindest das sich dies nach und nach aufklärt.
Sie jedoch handelt in Moment noch relativ komisch, dies liegt aber halt auch daran das man nicht weiß wieso sie so handelt.

Tatsuhiko

Er ist eigentlich ein normaler Schüler, im Grunde schon fast langweilig. Andererseits hat auch er Seiten, welche zum Vorschein kommen, die halt beim ersten Anblick nicht zu sehen sind. Er mag zwar das Angebot von Emiru verrückt finden, jedoch kann er nicht anders, als doch durch das Loch zu gucken.
Die Charaktere selbst haben im ersten Band noch keine wirkliche Entwicklung hinter sich. Aber das geht ja schließlich auch schlecht, immerhin sind wir hier gerade mal am Anfang der Geschichte, wenn es denn eine gibt.

Der ein oder andere Charakter verhält sich echt merkwürdig, vor allem Emiru. Und genau das ist der Punkt, wieso ich den Manga dann doch spannend und interessant finde. Ich will einfach wissen, wieso sie so handelt, wieso sie so ist – wie sie eben ist. Bis jetzt ist das noch recht unklar.
Ich selber habe auch die Vermutung das sie ein Charakter ist, welcher sich enorm entwickeln wird – über die einzelnen Bände hinweg. Bin da auf jeden Fall gespannt.

Heimliche Blicke Band 1 – Romanze?

Eins kann ich auf jeden Fall sagen, wer hier einen lustigen Manga erwartet, irgendwas mit Ecchi, einen Manga der eine lockere Geschichte erzählt, sollte einen riesen Bogen um diesen machen.

Heimliche Blicke ist doch eher schwere Kost. Die ersten paar Seiten verraten es vermutlich nicht, aber später im ersten Band merkt man das sich doch der Manga irgendwie in eine etwas andere Richtung entwickelt, als man vielleicht denkt. Zwar steht ein Thema noch sehr stark im Vordergrund, nämlich: Sex – aber der Manga baut langsam eine Romanze auf. Zwischen verschiedenen Charakteren. Ist leicht verwirrend, aber ich bin guter Dinge das sich dies vielleicht nach und nach legt.

Ich vermute sogar dass das ganze in eine Art Drama, Romanze abdriftet. In erster Linie nichts schlimmes.

Zeichenstil
Zum Zeichenstil kann ich nur sagen: Er ist super. Also, mir gefällt das wirklich sehr gut, wie die Charaktere gezeichnet sind, die einzelnen Szenen dargestellt werden. Wobei ich jedoch sagen muss das einige Szenen doch teilweise zu krass dargestellt werden.

Schon im ersten Band fehlt es nämlich nicht an Sexszenen. Diese sind zu Genüge da und werden auch sehr detailliert dargestellt. Man kann sich hier also nicht beschweren das man nichts zu sehen bekommt. Dies kann auf der einen Seite gut sein, muss es aber nicht unbedingt.

Für meinen Geschmack hätte es sogar etwas weniger sein können. Hätte die Charaktere dann doch lieber besser kennengelernt.

Fazit

Das jüngere Publikum sollte hier auf jeden Fall einen größeren Bogen drum machen, ebenso sollten auch alle anderen Abstand von Heimliche Blicke nehmen, die auf der Suche nach einem Manga sind, welcher witzig ist, eine tiefgründige Story bietet und so wenig Sex wie nur möglich. Der Manga ist jedoch voll mit Szenen, die teilweise krass dargestellt sind. Hätte man nach meinem Geschmack doch etwas entschärfen können. Aber jedem das Seine.

Schlecht ist der Manga aber dennoch nicht. Auch wenn sich meiner Meinung nach noch keine richtige Story aufgetan hat, so finde ich die Charaktere doch ganz interessant, vor allem Emiru. Ich bin sehr gespannt, wie sich dieser Charakter und auch die anderen, entwickeln werden.

Vielleicht entwickelt sich ja noch eine tiefgründige Romanze!

Standardmäßig wird kein Profilbild von Gravatar angezeigt. Jedoch bieten wir dir die Möglichkeit durch das Setzen eines Häkchens bei der Checkbox "Ein Gravatar-Bild neben meinen Kommentaren anzeigen.", ein Profilbild anzeigen zu lassen. Weitere Informationen zu Gravatar findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere