Home / Anime und Manga / Reingeschaut: One Punch Man
Reingeschaut: One Punch Man

Reingeschaut: One Punch Man

Achja, was soll ich dazu großartig sagen? Ich muss das irgendwie noch verdauen was ich mir da gerade eben angeguckt habe. One Punch Man ist, wie soll ich das am besten beschreiben, anders?

Ich muss gestehen das ich schon lange keine Anime mehr geguckt habe. So habe ich mich mehr oder weniger auf der Suche nach neuen Serien gemacht, welche ich mir eventuell mal anschauen möchte. Dabei habe ich entdeckt das Netflix ein doch recht großes Angebot an Anime besitzt, welches stetig erweitert wird. Ich habe mir auch den ein oder anderen Anime bereits in meine Liste hinzugefügt und bin letztendlich auf One Punch Man gestoßen.

Ich kenne One Punch Man zwar schon eine ganze Weile, ist ja letztendlich auch kein „neuer” Anime mehr, aber so wirklich konnte ich mich bis jetzt nicht so für den Anime begeistern. Aber heute dachte ich mir, ich gebe One Punch Man eine Chance, wenigstens einmal reingucken. Und ich muss zugeben das ich nicht darauf vorbereitet war, was ich da gerade gesehen habe.

Dieser Artikel soll im übrigen kein Review zum Anime sein, habe zu diesem Zeitpunkt auch erst nur drei Episoden gesehen. Aber ich dachte mir so kleinere Beiträge zwischendurch, wäre auch mal was feines. Ich habe mir auch vorgenommen sowas nun öfters zu bringen. Diese Artikel sollen lediglich einen kleinen Einblick gewähren und eine kurze Meinung. Nichts ausführliches!

One Punch Man – die ersten drei Episoden

Wie schon geschrieben, ich habe mal in One Punch Man reingeguckt. Zumindest habe ich mir die ersten drei Episoden der ersten Staffel angetan und war im Grunde nicht vorbereitet, was da auf mich zukommt. Also, so grob wusste ich schon, worum es in dem Anime geht – immerhin war dieser mal in aller Munde. Ich jedoch hatte kaum bis gar kein Interesse daran diesen Anime zu gucken. Bis zum heutigen Tage.

Der Anime macht ja eins schon anders, als andere Serien, was auch ziemlich offensichtlich ist und das wäre der Protagonist. Einen solch unscheinbaren Charakter, sieht man sehr sehr selten in einem Anime. Saitama sieht halt auch nicht wie der typische Protagonist eines Anime aus, zumindest nicht wie jemand der der Held sein soll. Und schon gar nicht würde man von ihm behaupten das er besondere Fähigkeiten hat oder besonders stark sei, denn wie gesagt – er sieht eben nicht so aus.

In der ersten Episode lernt man im Grunde erst einmal Saitama kennen, vor allem erfahren wir auch – und das ist wohl der wichtigste Punkt! Er hatte früher mal Haare gehabt! Durch sein Training jedoch hat er diese verloren. Muss also ganz schön hartes Training gewesen sein.

Allein die erste Episode fängt schon damit an das ein Monster die Stadt Stadt Z angreift um im Grunde die Menschheit nach und nach zu vernichten. Grund dafür? Naja, die Menschen sind nicht gerade Umweltfreundlich. So sicher das Monster noch ist, sein Vorhaben ohne Probleme umsetzen zu können, taucht plötzlich ein Glatzköpfiger Mensch auf, welcher nicht harmloser wirken könnte und stellt sich als eine Art „Hobby” Held vor – was den Monster auf die Palme bringt. Und schon hier sieht man, wieso dieser Anime One Punch Man heißt, denn mit nur einem Schlag schafft es Saitama diese Kreatur in die Hölle zu schicken. Und das ganz ohne Probleme. Dabei gibt es jedoch ein Problem wie man schnell feststellen muss …

Saitama ist nämlich ziemlich deprimiert, darüber das er beim Kämpfen und allgemein kaum noch Gefühle spürt, alles unterfordert ihn, er ist innerhalb der drei Jahren so stark geworden das keiner es mehr schafft, mehr als nur einen Schlag von ihm auszuhalten.

Fazit

Bevor ich dann doch zu viel vom Geschehen des Anime verrate, werde ich an dieser Stelle mal einen kleinen Cut machen. Ich denke mal das meiste um einen groben Einblick in den Anime zu gewähren, habe ich erzählt / zusammengefasst.

Wie schon mehrmals erwähnt, ich war im Grunde nicht drauf vorbereitet. Klar kannte ich den Anime vom hören, aber hatte bis jetzt keine Motivation in den Anime reinzuschauen. Heute dachte ich mir jedoch das ich es endlich mal machen werde. Und ich muss gestehen das ich dies bis jetzt nicht bereue. Zwar habe ich zu diesem Zeitpunkt nur drei Episoden geguckt, aber bin von der ersten bis zur dritten Episode begeistert.

Im Grunde genau nach meinem Geschmack. Ein Anime der sich nicht wirklich ernst nimmt. Ein Held, welcher keine Situation ernst nimmt. Bis jetzt kann ich auf jeden Fall sagen das der Anime immer für einen Lacher gut ist. Er ist verdammt witzig, die Figuren passen verdammt gut in die Serie, ebenso ist der Zeichenstil super und auch die Animationen gefallen mir bis jetzt ganz gut, wenn auch das Ganze teils übertrieben ist. Aber genau das passt eben zum Gesamtpaket, denn genau das möchte man wohl auch mit One Punch Man erreichen. Ein absurder Anime, welcher witzig ist und teils übertriebene Szenen hat. Genau nach meinem Geschmack.

Auf jeden Fall kann ich diesen Anime empfehlen. Vor allem dann, wenn man eine Serie sucht, die keine deepe Story hat, wo man mal nebenbei reinschauen kann, wenn man was witziges sehen möchte und wenn man coole und creepy Charaktere sehen will. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die nächsten Episoden verlaufen werden. Ihr werdet auf jeden Fall noch mehr von mir über das Thema lesen, zumindest auf Twitter und eventuell später hier mit einem Review!

Standardmäßig wird kein Profilbild von Gravatar angezeigt. Jedoch bieten wir dir die Möglichkeit durch das Setzen eines Häkchens bei der Checkbox "Ein Gravatar-Bild neben meinen Kommentaren anzeigen.", ein Profilbild anzeigen zu lassen. Weitere Informationen zu Gravatar findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere